Fortbildung für alle, die sich für die Bildung von Kindern und Jugendlichen engagieren

An einem Wochenende im Januar 2019 soll ergründet werden, wie unser Sprachgebrauch mit der Ausübung von Macht zusammenhängt.

 

Die wichtige Frage lautet: Wie kann ein sprach(en)sensibles pädagogisches Handeln aussehen, das sich der Diskriminierung mittels Sprache sowie von Sprachen deutlich entgegensetzt?

Über die persönliche Reflexion gelangen wir zu Lösungsansätzen, was wir gegen sprachliche Ausgrenzung (nicht nur) in unserer Bildungsarbeit tun können. Außerdem lernen wir gemeinsam und voneinander, wie wir Bildungsangebote entwerfen können, über die wir eine Anerkennung sprachlicher Vielfalt schaffen.
 

Fortbildung vom 18. Januar, 18 Uhr bis 20. Januar 2019, 20 Uhr
Jugendbildungsstätte LidiceHausstatt
Weg zum Krähenberg 33a
28201 Bremen

Mehr Informationen zur Anmeldung, zum Inhalt, und zum Ablauf der Veranstaltung finden Sie
in der folgenden pdf-Datei zum Download

   

Hinweise  

Impressions of Exile ...

Geschichten von der Flucht mit musikalischer Begleitung

Weiterlesen ...
Methoden für interkulturelle Arbeit

Zweitägiger Workshop des ZIS zur Bildung von interkulturellen Kompetenzen ...

Weiterlesen ...
Die Initiative Deutschstunde ...

Miteinander sprechen zu können – das ist die Voraussetzung für Integration und Austausch ...

Weiterlesen ...
2019 - Musik und Tanz als gemeinsame Sprache ...

Unter diesem Motto richtet das Afrika Netzwerk Bremen (ANB) in Kooperation mit dem Sprachenrat Bremen in diesem Jahr den Tag der Muttersprachen aus ...

Weiterlesen ...
Herkunftssprachen und sprachliche Bildung ...

Der Sprachenrat Bremen hat einen Vortrag zum Thema "Herkunftssprachen" im Haus der Wissenschaft im Rahmen der Veranstaltung „Wissen um 11“ initiiert ...

Weiterlesen ...
Verständnis der digitalen Welt ...

Der Sprachenrat Bremen hat erneut einen Vortrag im Haus der Wissenschaft im Rahmen der Veranstaltung „Wissen um 11“ initiiert ...

Weiterlesen ...
   
© Sprachenrat Bremen e.V.